ArGe Tschechoslowakei - Der interessante Beleg

Bundesarbeitsgemeinschaft
Tschechoslowakei e.V. im BDPh e.V.

Der interessante Beleg

Unter dem Einfluss des Bevollmächtigten der Londoner Exilregierung František Němec wurden vom 1. bis 4. Dezember 1944 in Mukačevo ungarische Postwertzeichen, Ganzsachen und Formulare mit einem lokalen Überdruck "ČSR" versehen. In Mukačevo hatte sich auch eine gewisse Opposition gegen die sich abzeichnende neue staatsrechtliche Lösung einer Abtretung an die Sowjetunion gebildet.

Die Ganzsachen waren bis zum 15. Januar 1945 in Gebrauch. Die Entwertung erfolgte durch einen aptierten einsprachigen, durch Datumeindruck ergänzten Ortsstempel. Neben diesem erscheinen auch ein großformatiger Gummi-Ortsstempel (Buchstaben-Einzeiler) und in der Regel ein Zensurstempel.

Aus der ungarischen Bildpostkarten-Serie 1933 mit Wertstempel "Sagenvogel Turul ohne Hintergrund" zu 16 Filler (Auslands-Nominale) - sie umfasste insgesamt 16 fortlaufend nummerierte Postkarten - waren zwei Bildpostkarten im Postamt vorrätig: Bildnummer "C-10 Lillafüred" und "C-11 Abtei Tihany". Von beiden Bildpostkarten gibt es jeweils einen "Entwurf" für den späteren Aufdruck. Anstelle des späteren Handstempel-Aufdruck wurde das "ČSR" mittels Schreibmaschinen-Großbuchstaben eingesetzt. Beispiel:

Beleg 1

Die Entwertung erfolgte durch einen Postamt-Dienststempel ohne Ortsangabe sowie handschriftlich "MUKAČEVO 1/12.44" mit blauer Tinte. Die Zusatzfrankatur von 8 Filler, Postwertzeichen aus dem Jahre 1941, wurde bereits auf dem Postamt aufgeklebt und die Bildpostkarte damit verkauft.

Auch diese Zusatzfrankatur wurde mit dem oben beschriebenen Aufdruck versehen.

Beleg 2

Die Entwertung erfolgte durch einen aptierten Ortsstempel mit einem Datumstempel "-7.XII.1944" in der Datumsbrücke, dem Gummi-Ortstempel "MUKAČEVO" und dem Zensurstempel ("Provereno" in kyrillischer Schrift) in schwarzblauer Farbe.

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen? Dann schreiben Sie gern an den Webmaster.

 

Wenn nicht anders angegeben, waren alle vorgestellten Belege zum Zeitpunkt der Veröffentlichung im Besitz eines ArGe-Mitglieds.